lehrtipps

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Farbschemata in PowerPoint

Aus dem PowerPoint-TV kommen eine Menge guter Vorschläge zur Optimierung der eigenen Präsentationen.

Auf der Website www.colormatch.dk finde ich einen Color Scheme Chooser. Wenn ich eine willkürliche Grundfarbe vorgebe, ergänzt diese Applikation korrespondierende und passende Farben für eine Präsentation. Dies ist für die augenschonende Entwicklung von Farbschemata außerordentlich hilfreich. Weiter: es können Regeln für die Farbschemata vorgegeben werden, so Komplementärfarben, Monochrome (auf dem gleichen Farbstrahl), Analoge (dicht beieinander liegende Farben) und noch ein 2-3 Spielereien. Auf Anhieb macht es Spaß, harmonische Farbschemata zu entdecken.

Manko: die verschiedenen Farben sind nur als Hex hinterlegt und müssen abgeschrieben und dann umgerechnet in RGB werden, um sie dann wieder in PowerPoint einzugeben. Das ist mir zu mühsam. Ich warte auf Version 2; dort sollen gewählte Farbschemata abgespreichert werden können - hoffentlich dann auch leicht in PowerPoint wieder implementierbar.

Eine weitere Applikation zum Thema Farbschemata findet sich unter http://kuler.adobe.com. Nachdem die neueste Flash-Player Version installiert wurde, kann man dort vorgefertigte Farbschemata bewundern. In ganzer Web 2.0- Manier hinterlegen User ihre besten Ideen und ich kann sie mir anschauen. Auch hier hilft mir die Applikation dabei, die RGB-Werte anzuzeigen, jedoch muss ich sie mir wieder manuell notieren und mühsam in mein PowerPoint eingeben. Jedoch sind es fantastische Ideen von anderen Usern und ich werde mich auf jeden Fall dort bereichern.

Weiteres Feature auf der Seite: wenn ich den Button *Create* anwähle, komme ich in einen Editor und kann, analog meiner oberen Erklärungen, selbst Farbschemata erstellen. Hier sind mir hingegen gleich mal die RGB-Werte angegeben. Hingegen schlägt mit die Applikation keine korrespondierenden Farben vor, aber ich kann anhand ganz simpler grafischer Führung selbstständig und ganz einfach neue Farbkombinationen zusammenstellen. Das macht sogar Spaß!

 

1 Kommentar 20.4.08 13:38, kommentieren

Werbung


PowerPoint-TV

Letzte Woche stoße ich zufällig bei der Suche nach PowerPoint-Hilfen auf die Website www.ppt-tv.de. Dort sind die beiden Autoren der PowerPoint aktuell dabei, VidCasts zu erstellen. Bis dato (April 2008) sind dort 20 Folgen ihrer rund 40 Minüten langen Sendungen hinterlegt. In ihnen stellen sie neben außerordentlich interessanten Links auch Tutorials ein.

Inzwischen habe ich mir die ersten 3 Folgen angesehen und bin hellauf begeistert. Kernpunkt bilden die Tutorials. So wurde in der 1. Folge die Bedieneroberfläche mit ihren Voreinstellungen auseinandergenommen. Warum sollte ich die Rechtschreibprüfung aktivieren und neue Features aus PowerPoint 2007 deaktivieren (um kompatibel mit früheren Versionen zu sein). Klingt beim lesen trivial, jedoch habe ich mir gleich ein paar Bemerkungen gemacht:

- Truetype-Schriften nicht einbetten, denn es kostet zuviel Speicherplatz. Dies wird insbesondere wichtig, wenn man seine Slides im Internet oder über eine Lernplattform bereitstellt.

- keine Großbuchstaben zu Beginn eines Satzes und einer Tabellenzelle: ja, ich ärgere mich, dass ich nachträglich immer wieder die Buchstaben klein machen muss - schön, dass es dafür in den Voreinstellungen ein Häkchen gibt.

- keine Gedankenstriche: Endlich weiß ich, wo ich es ausschalte, denn ich will selbst entscheiden, wo ich einen Gedankenstrich oder einen Bindestrich machen will.

In der 2. und 3. Folge ging es um Farbschemata, wie sie manuell erstellt werden, welche Gütekriterien an gute Farbschemata zu stellen sind und wie ich an vorgefertigte Farbschemata aus anderen Präsentationen oder Fotos komme. Hier wurde auch ein Colour Scheme Manager vorgestellt (http://skp.mvps.org/csm.htm). Mit diesem Add-In kann ich aus meinen Präsentationen die Farbschemata in den Manager übertragen und aus dem Manager in neuen Präsentationen anwenden. Ich habe dies gleich mal ausprobiert und meine diversen Farbschemata in den Manager integriert. Ich werde nun einfach ausprobieren können, wie sich neue Farbschemata in den verschiedenen Slides machen werden.

An interessanten Links - es sind immer nur so 2-3 pro Folge - werden Add-ins (Colour Scheme Manager), kleine Open-Source-Programme (www.gimp.org) und auch kommerzielle  Websides für Vorlagen oder Animationen vorgestellt.

Insgesamt absolut sehenswerte VidCasts und außerordentlich lehr- und hilfreich. Ich bin begeistert!

 

2 Kommentare 20.4.08 13:24, kommentieren

Study Buddy

Über das social bookmarking del.icios.us bin ich über eine weitere kleine Web 2.0 Applikation gestolpert und habe es gleich mal ausprobiert: http://www.studybuddy.de

Da ich stets auf der Suche bin, meine blended learning Konzepte zu erweitern, war ich ganz neugierig, was sich hierhinter verbirgt. Jeder, der mag, hinterlegt ein kleines Spielchen und veröffentlicht es über StudyBuddy. Klingt kompliziert - ich konnte mir erstmal keinen Reim drauf machen. Also habe ich beispielhaft die Demo gemacht und bin sofort begeistert und gefangen von diesen "spielchen". Es trifft vor allem genau unser Seminar: spielend lernen.

In dieser Demo wurde ich aufgefordert, die Länder, die ich auf einem Kontinent sehe (linke Seite), den Zahlen zuzuordnen, die ich auf der rechten Seite sehe. Da konnte ich die Ziffern mit den Maus anfassen und in die vorbereiteten Lösungen schicken. Für eine richtige Antwort bekomme ich einen Punkt und am Ende wird abgerechnet.

Sofort meldete ich mich an und schaute, was denn noch so alles an Spielchen offen steht. So gibt es ein Memory, bei dem ich für jedes richtig gemerkte Paar 2 Punkte erhalte und für jedes falsche Paar 1 Punkt abgezogen bekomme. Das war nett, hat mich aber nicht vom Hocker gerissen. Ich muss mal schauen, was da im Bereich Wirtschaft spielerisch mit Memory möglich ist.

Die in Kategorien aufgeteilten Lernthemen bieten praktisch alles, was wir von der Schule und dem Studium kennen. Also bin ich gleich mal auf die Suche nach der Kategorie Wirtschaft und wurde dort mit bisher 3 hinterlegten Spielchen fündig. In einem Hang-men-Spielchen muss ich Definitionen aus dem Strategischen Controlling erraten. Die Idee finde ich gut, hingegen gelang es mir kaum, mit meinem Wissen zu glänzen. Ich gebe einfach die häufigsten Buchstaben ein und hoffe, dass sie in dem Wort vorkommen bevor mein Hangman voll ist - spätestens dann wird das Wort offengelegt. Nun dachte ich mir, dass wenn die Hälfte der langen Wörter offengelegt wurde, werde ich schon die Verben bzw. die Definition erraten können - immerhin habe ich das ja mal studiert. Leider Fehlanzeige und so gehe ich geknickt wieder raus.

Spannend: ich bekomme ja Punkte für richtige Buchstaben vs. Versuche und Malus, wenn ich mich aufgehangen habe. So kommt es schnell zu einer Ausdifferenzierung jedes Spielenden. Spaß gemacht hat es auf jeden Fall. Es zeigt mir aber auch, dass zumindest dieses Spiel nicht mal eben schnell hinterlegt wird und ein didaktisches Konzept dahinterstehen muss. Irgendwie habe ich das Gefühl, einen kleinen Hilfstext zu hinterlegen, an den sich dann eine Frage anschließt, sodass die Spieler auch relativ schnell ein Erfolgserlebnis haben. Auf jeden Fall bekomme ich die Lernenden/Spielenden dazu, sich mit dem Thema eine überschaubare Zeit auseinanderzusetzen.

Die Aufmachung der Seite ist funktional und ansprechend, hingegen weniger seriös durch die Farbwahl. Ich werde mal ausprobieren, wie dies in der Erwachsenenbildung ankommt. Ich bin auch neugierig, welche verschiedenen Variationen an Spielen es gibt und zukünftig geben wird. Gerne würde ich natürlich auch eine Auswertung bekommen und eine geheime Gruppenerstellung, sodass ich meine Teilnehmer/Schüler/Studenten dort hinterlegen kann und sie wie in einem Turnier gegeneinander antreten können und zudem auch kein schummeln möglich wird, indem die es einfach x-mal machen, nur um an die Spitze zu kommen. Obwohl: wenn sie es aus Spaß heraus mehrere Male machen und sie den Lehrstoff so in ihren Kopf bekommen, habe ich das Lernziel erreicht. Nur: wie motiviert es weitere Spieler, an die Spitze zu streben, wenn dort schon jemand unverrückbar sitzt? Vielleicht kann mit jedem weiteren Versuch nur noch eine Maximalpunkt unterhalb der Spitze erreicht werden, so beim 2. Versuch nur noch max. 95%, im 10. Versuch dann nur noch max. 85%. So bleibt es vielleicht motivierend und verlangt womöglich nach weiteren Ergänzungen. Das sollte ja aus Dozentensicht kein Problem sein :-)

1 Kommentar 19.4.08 19:00, kommentieren

Plan it Easy

Es ist außerordentlich bereichernd, bei fast jeder Gelegenheit im Seminar etwas Neues kennen zu lernen. Da ich in Netvibes und Twitter noch wenig Erfahrung habe, wollte ich gerne an den Erfahrungen der anderen teilhaben und so geht es ja nur noch darum, einen gemeinsamen Termin zu finden, an dem dies geschehen kann. Die Seminarleitung bedient sich zur Terminplanung ebenfalls einer kleinen Web 2.0 Applikation: http://www.planiteasy.de/

Das geht ganz einfach: ich bekomme den Link zugesandt und hinterlege ganz intuitiv meinen Namen und mache ein Häkchen bei den von mir präferierten Terminen. Ein kleiner Zahlenstrahl mit Tagen und Uhrzeiten erleichtert mir dies ganz ungemein. Schnell noch die Sicherheitsabfrage durchlaufen und schon klärt sich die Terminproblematik - toll :-)

Jetzt wird es für mich noch sehr interessant sein, selbst als Initiator für sowas aufzutreten. Der erste Blick zeigt zudem, dass es auch möglich sein wird, Umfragen zu erstellen. Hier bin ich noch ein wenig skeptisch und sehr neugierig, wie das Problem der Anonymität gelöst wird, denn Umfragen sollten durchaus anonym sein, damit kein strategisches Verhalten bei den Umfragern entsteht: wenn ich weiß, dass jeder meine Antwort sieht und zudem jeder auch noch weiß, von wem die Antwort kommt, bin ich eher geneigt, meine wahren Präferenen zu verschleiern und eine sozial erwünschte Antwort zu geben.

Ich habe mir auch diesen Link hinterlegt und sobald ich mal in meinen eigenen Seminaren sowas brauche, beschäftige ich mich intensiver damit. Aber wieder mal: Danke für den Link :-)

1 Kommentar 19.4.08 18:23, kommentieren

Flashmobbing

Langsam komme ich voran und bin auf Anraten der Seminarleitung auf del.icio.us gelandet (http://del.icio.us/tag/forevideo). Diese Seite wurde uns schon am letzten Montag ganz kurz vorgestellt und es ging bei mir unter. Nachdem ich nun aber in diesem Blog ein wenig meiner Erfahrungen aufschreibe und es vor allem alles reflektieren kann, kommt schon mal die Lust, etwas genauer hinzusehen. So bin ich über das seminarinterne Wiki auf den konkreten Link zu del.icios.us gekommen und finde dort ein Video zu Flashmobbing.

Dies kurzerhand angeklickt und ich lande bei Spiegel Online Viedo. Toll, dass inzwischen barrierefrei der Zugang funktioniert und mit einem Klick (und schnell das Headset aufgesetzt) kann ich mir das Video anschauen: http://www.spiegel.de/video/video-29011.html

Ich bin mehrfach begeistert:

erstens hinterlegen andere einen ihrer Meinung nach interessanten Link, den ich problemlos und ohne Hindernisse anklicken kann. Offensichtlich bestehen bei anderen keine Ängste, ihre Informationen zu teilen. Wenn ich an mich selbst denke, dann habe ich in meinem Hinterkopf immer so einen kleinen Mann sitzen, der mich davon abhalten will, meine Infos zu sharen; immerhin will ich doch meinen Informationsvorsprung behalten und anerkennende Blicke ernten und Komplimente einheimsen, wenn ich dann mal im richtigen Moment mit dieser Information glänzen kann. Es ist faszinierend zu beobachten, wie andere ohne Gegenleistung und vielleicht auch ohnen einen Nutzen daraus ihre Informationen weitergeben. Klar, die Info verschwindet ja nicht aus meinem Kopf nur weil ich sie anderen gebe. Und vielleicht gewinne ich ja Anerkennung damit, dass ich stets interessante Infos finde und sie anderen bereitstelle. Zumindest ist das eine Anerkennung, die ich denjenigen zolle, die auf del.icios.us ihre Links mit mir und anderen teilen. Und um mich nicht in eine Schublade stecken zu lassen, in der ich mich nicht wiederfinden will: dieser Blog hier ist ja auch eine Sammlung von Infos, die ich selbst besorgt, gefunden oder mir anderweitig zugänglich gemacht habe. Und ich habe ein gutes Gefühl dabei, anderen interessante Links zu präsentieren.

Zweitens bin ich begeistert, dass ich mir so völlig problemlos auf Spiegel Online Video das Video anschauen kann. Haben die denn gar keine Profitgier? Die stellen es kostenlos bereit, ich muss nichts zahlen, habe kein Abonnement vom Spiegel und investiere nichts außer ein wenig Zeit - toll!

Drittens bin ich vom Flash Mobbing begeistert: da treffen sich zu einem verabredeten Zeitpunkt eine Reihe von Menschen und machen ganz kurzweilig etwas. So gab es eine Aktion, sich 45 Sekunden lang vor ein Denkmal zu legen oder 1 Minute lang mit Fahrrädern einen Verkehrskreisel lahmzulegen. Niemand nahm es böse, ich kann nicht den Ansatz einer Demonstration erkennen und ich kann auch nichts sinniges darin finden. Es ist einfacher Spaß, der niemandem weh tut und den einem niemand übel nimmt. Ich bin hellauf begeistert. Interessant finde ich, wie aus der Idee heraus (auf sowas muss man erst mal kommen) über social networking sich tatsächlich realiter Menschen treffen um das zu machen, was virtuell vorgeschlagen wurde - und keiner weiß womöglich, wer das initiiert hat. Faszinierend: es schien keine *Führer* zu geben. Niemand, der das Kommando innehatte. Es schien sich vor Ort jemand zu finden, der das irgendwie machte - aber nun gut: das war im Viedo auch nicht zu sehen. Nachgedacht: einen McDonald's mit einer Bestellung von über 10.000 Burgern lahmzulegen bedarf irgendwo doch schon einer gewissen Organisation und eines oder mehrer *Führer*. Das Video macht Spaß, ist kurzweilig und absolut empfehlenswert für ein paar Sekunden lächeln, schmunzeln und nachdenken über Web 2.0.

Danke für den Link :-)

2 Kommentare 19.4.08 14:36, kommentieren