lehrtipps

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Mitschreiben

Soll das Auditorium in der Lehrveranstaltung mitschreiben?

Heute gibt's doch Kopierer, das Internet, PDF und Lernplattformen - alles kann also lernergerecht aufbereitet zur Verfügung gestellt werden. Das Auditorium sitzt dann über den Unterlagen und kann ungestört den Ausführungen des Dozenten folgen, gelegentlich eine Randbemerkung auf die Unterlagen schreiben und sich ansonsten auf den Stoff konzentrieren.

Dies hat den Vorteil, dass dem Eichhörnchen-Syndrom entgegengewirkt wird, aber den Nachteil, dass evtl. niemand mehr in die Lehrveranstaltung kommt, weil doch alles so schön aufbereitet ist. Beide Argumente lassen sich nicht entkräften und jeder Dozent steht stets vor der Wahl: Skript oder nicht Skript.

Ich selbst bin ein Skript-Fan: da wird alles didaktisch aufbereitet über das Internet zur Verfügung gestellt und ich erwarte ausschließlich, dass die Prüfung bestanden wird. Ich verzichte also auf das Mitschreiben des Auditorium.

Warum aber kritzeln wir eine Formel oder eine Zeichnung noch einmal neu aufs Papier, obwohl sie gedruckt vor uns steht?

Schreiben ist eine sehr wirksame Arbeitstechnik, um sich etwas anzueignen. Dadurch, dass ich es handwerklich, in meiner mir eigenen Handschrift, in meiner mir eigenen Anordnung schreibe, wird es mir zu eigen, es geht in meinen Besitz über.

Mitschreiben gibt es als bloßes Abschreiben, etwa von der Tafel, der Folie oder der PowerPoint-Präsentation - das ist schon ganz gut. Viel anspruchsvoller wird es, wenn nicht das (Folien-)Bild, sondern das gesprochene Wort wesentliche Informationen trägt. Dann besteht Mitschreiben aus Zuhören, Extrahieren des Wesentlichen und Niederschreiben. Ein Mitlesen in einem vorgefertigten Skript ist keinerlei (!) Äquivalent für diesen Prozess, weil das Handwerk fehlt.

Zumal ich als Dozent keine Lust zum Vorlesen des Skriptes habe. Also muss meine Lehrveranstaltung bereits anders aufgebaut sein: ich suche gezielt die schwierigen Lernpassagen heraus und entwickle dazu Gedanken mit dem Auditorium. Jetzt können diese Gedanken das Skript ergänzen, optimieren oder komplettieren. Dabei entsteht aber gleich das nächste Problem, denn Mitschreiben in diesem Sinne (Hören, Extrahieren, Schreiben) können die meisten Lernenden nicht. Von der Folie abschreiben: ja; ein gesprochenes Wort für wichtig halten: das fällt schwer.

Wenn sie Mitschreiben lernen sollen, müssen wir sie dazu anleiten. Dies geht nur in kleinen Einzelschritten und in mühseliger Kleinarbeit - die entsprechende Methodenkompetenz müssen wir Dozenten uns dafür aneignen.

28.2.06 17:26

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen